Im Dschungel

Bei über 40 Grad sind wir von Bissau nach Süden aufgebrochen, um den Nationalpark Cantanhez zu besuchen. Auf halber Strecke machen wir halt, um zu übernachten und finden zufällig einen der schönsten Plätze in Guinea Bissau. Der Rio Corubal fällt hier sprudelnd in vielfältigen Terassen über vom Wasser geformte Steine. Wir baden in kleinen Wasserbecken, […]

Weiterlesen Im Dschungel

Technikärger

Leider funktioniert die Übertragung der Fotos von der Kamera auf das Pad nicht, der Adapter scheint kaputt zu sein und hat jetzt schon zum zweiten Mal einen leider vollen Chip zerschossen, so dass wir beschlossen haben, hier nur Texte mit wenigen Fotos vom Handy hochzuladen und ansonsten regelmäßig Schnappschüsse des Tages auf meinem facebook Profil […]

Weiterlesen Technikärger

Amtshandlungen

Seit ein paar Tagen hängen wir in Bissau fest, weil der Hund immer noch kränkelt. Vom Veterinär am Varela beach sind wir an den Amtsarzt des Guinea Bissauischen Landwirtschaftsministeriums vermittelt worden. Er spricht Französisch, so dass wir uns verständigen können. Und siehe da, er hat in Moskau studiert. 4 Tage lang kommen wir jeden Tag […]

Weiterlesen Amtshandlungen

Der Blaue und der Rote

Bei all der Hundetrauer ist uns beinahe entfallen von unserer bisher nettesten Reiseetappenfreundschaft zu berichten. Als wir auf der letzten großen Reise waren hatten wir ganz selten Internet. Hier in Afrika aber sind wir quasi ständig Online. Wir kaufen kurz hinter der Grenze eine lokale prepaid SIM Karte, laden die mit etwas Guthaben auf und […]

Weiterlesen Der Blaue und der Rote

Aladi le pecheur

Wir haben endlich den Senegal verlassen und biegen direkt hinter Sao Domingos, dem beschaulichen Grenzstädtchen von Guinea Bissau rechts ab nach Varela. Es ist 14 Uhr und schon wieder steigt die Mittagshitze auf, aber wir glauben, dass wir die 50km Piste in 2 Stunden bewältigen können. Los gehts. Wir erleben eine fast 4 stündige Fahrt […]

Weiterlesen Aladi le pecheur

Auf der Farm

Die halsbrecherische Fahrt nach Saly zum Tierarzt hat sich gelohnt. Der Arzt dort gibt Thio, der mittlerweile um 5 Kilogramm abgenommen hat, 1/5 seines Körpergewichts, Infusionen und Antibiotikaspritzen. Er sagt, dass Thio am nächsten Tag fressen wird. Wir sollen in der Nähe bleiben, damit wir wiederkommen können, falls es nicht besser wird. Saly ist wahrscheinlich […]

Weiterlesen Auf der Farm

Sie stoppten und weinten

Wir haben große Trauer. Denn am 9. März ist leider unter großen Schmerzen Ena gestorben. Wir haben sie unter einem Mangobaum begraben, aber das macht es nicht leichter. Thio lebt, aber ist immer noch sehr schwach. Wir sind traurig und hilflos. Wer  wissen möchte was genau passiert ist, kann hier weiterlesen. Vielleicht in einer ruhigen […]

Weiterlesen Sie stoppten und weinten

Der Nase nach

Wer der Nase nach reist kann sich nicht umsehen, sonst fährt er im Kreis. Eines Morgens fiel uns ein, dass im Sommer Regenzeit in Westafrika herrscht. Regenzeit, das bedeutet massenhaft Mosquitos, unbefahrbare Wege und jeden Tag Regen. Einige Recherchen später war klar, dass unsere Route nicht wie ursprünglich geplant nach Süden und dann zu Roberts […]

Weiterlesen Der Nase nach

Was Hunde lehren III

Nächstes Kapitel. Wir sind an den Plage Blanche weitergezogen. Dort treffen wir auf drei deutsche Wagen, alte Mercedes Busse, Selbstausbauten, nette Leute. Dabei sind zwei Hunde. Beide laufen den Tag über weitgehend frei. Wie immer, wenn wir so etwas sehen, sind wir erstaunt und ein wenig neidisch und fragen uns, wie Herr und Hund das […]

Weiterlesen Was Hunde lehren III

Was Hunde lehren II

Dann landen wir in Tafraoute auf dem Campingplatz. Wir stehen an der Kante zu einem Graben, der sich bei Regen mit Wasser füllt, jetzt aber trocken und sandig ist. Wir wollen drei oder vier Tage bleiben, um die Versorgung des Igls mit Elektrizität, Wasser und Gas herzustellen. Zwei Wochen lang werden wir schließlich hier gewesen […]

Weiterlesen Was Hunde lehren II