Same Mother Same Father II

Nach 11 Tagen am Wasserfall müssen wir weiterziehen. Unser Weg führt uns nach Conakry, wo wir das Visum für die Elfenbeinküste beantragen wollen. Als Razak das hört sagt er, dass wir nicht alleine mit dem Wagen nach Conakry fahren sollen. Er gibt uns den Kontakt zu seinem jüngeren Bruder Tijan, same father same mother, der […]

Weiterlesen Same Mother Same Father II

Same Mother Same Father 1

Bei 45 Grad im Schatten überqueren wir die Grenze zwischen Guinea Bissau und Guinea Conakry. Definitiv ist damit auch die Grenze meiner Leidensfähigkeit erreicht. Mir ist zu warm. Meine gesamte Konzentration ist darauf gerichtet, die Hitze des Tages irgendwie zu überstehen. Ich schwitze nicht, ich verliere Bäche an Wasser. Hinter den Ohren, auf der Kopfhaut, […]

Weiterlesen Same Mother Same Father 1

Im Dschungel

Bei über 40 Grad sind wir von Bissau nach Süden aufgebrochen, um den Nationalpark Cantanhez zu besuchen. Auf halber Strecke machen wir halt, um zu übernachten und finden zufällig einen der schönsten Plätze in Guinea Bissau. Der Rio Corubal fällt hier sprudelnd in vielfältigen Terassen über vom Wasser geformte Steine. Wir baden in kleinen Wasserbecken, […]

Weiterlesen Im Dschungel

Technikärger

Leider funktioniert die Übertragung der Fotos von der Kamera auf das Pad nicht, der Adapter scheint kaputt zu sein und hat jetzt schon zum zweiten Mal einen leider vollen Chip zerschossen, so dass wir beschlossen haben, hier nur Texte mit wenigen Fotos vom Handy hochzuladen und ansonsten regelmäßig Schnappschüsse des Tages auf meinem facebook Profil […]

Weiterlesen Technikärger

Amtshandlungen

Seit ein paar Tagen hängen wir in Bissau fest, weil der Hund immer noch kränkelt. Vom Veterinär am Varela beach sind wir an den Amtsarzt des Guinea Bissauischen Landwirtschaftsministeriums vermittelt worden. Er spricht Französisch, so dass wir uns verständigen können. Und siehe da, er hat in Moskau studiert. 4 Tage lang kommen wir jeden Tag […]

Weiterlesen Amtshandlungen

Der Nase nach

Wer der Nase nach reist kann sich nicht umsehen, sonst fährt er im Kreis. Eines Morgens fiel uns ein, dass im Sommer Regenzeit in Westafrika herrscht. Regenzeit, das bedeutet massenhaft Mosquitos, unbefahrbare Wege und jeden Tag Regen. Einige Recherchen später war klar, dass unsere Route nicht wie ursprünglich geplant nach Süden und dann zu Roberts […]

Weiterlesen Der Nase nach

Was Hunde lehren II

Dann landen wir in Tafraoute auf dem Campingplatz. Wir stehen an der Kante zu einem Graben, der sich bei Regen mit Wasser füllt, jetzt aber trocken und sandig ist. Wir wollen drei oder vier Tage bleiben, um die Versorgung des Igls mit Elektrizität, Wasser und Gas herzustellen. Zwei Wochen lang werden wir schließlich hier gewesen […]

Weiterlesen Was Hunde lehren II

Was Hunde lehren I

Wer unsere beiden Hunde kennt weiß, dass sie halb Wild- halb Haushund sind. Sie tun alles, was gut erzogene Hunde nicht tun sollen. Sie bellen vom Fahrersitz aus jeden an, der in ihr Sichtfeld gerät, sie springen freundliche Menschen an, sie betteln am Tisch, sie springen aufs Sofa, sie kämpfen lautstark miteinander, sie ziehen an […]

Weiterlesen Was Hunde lehren I

Igl Verbrauch und Offroad

Beide brennen wir darauf, den Igl auch Offroad auszuprobieren. Bislang sind wir ja fast nur Straße gefahren. Da ist er im Verhältnis zum Magirus Deutz mit 13-15 Litern auf 100km Dieselverbrauch recht sparsam. In Marokko liegt der Dieselpreis derzeit bei etwa 80Eurocent pro Liter. Wir rechnen also großzügig mit 15l*80ct = 12€ auf 100km. Da […]

Weiterlesen Igl Verbrauch und Offroad

Die Bank der Berber

Auf halbem Weg vom Paradiestal nach Tafraoute suchen wir ein Domizil für die Nacht. Wie in Armenien tippt Eva auf Orte, an denen Sehenswürdigkeiten liegen für einen sicheren Übernachtungsplatz mit Weitblick. Auf der Strecke sind unzählige kleine Burgen verzeichnet und so beschließen wir einige Burgen anzufahren. Natürlich sind wir nach dem langen Spaziergang im Paradies […]

Weiterlesen Die Bank der Berber